Boden gut — Zukunft gut

Humuswoche Oberland 2021

vom 28. August – 4. September 2021.
In den Landkreisen Weilheim-Schongau, Garmisch-Partenkirchen und Bad Tölz des bayerischen Oberlands.

Programm Flyer [PDF]
3G Regeln beachten / Anmeldung vorab notwendig!

Wichtig: Bitte meldet euch vorab für alle Veranstaltungen an.
Tests vor Ort können leider aus organisatorischen Gründen nicht durchgeführt / akzeptiert werden.

Jetzt anmelden

Um was gehts?

Der Boden,
unsere Lebensgrundlage

Der Boden, die Grundlage allen Lebens — genauer — der Humus rückt immer mehr in den Fokus. Daher starten wir im Sommer 2021 im bayerischen Oberland erstmals die Aktionswoche: “Boden gut — Zukunft gut”. Mit dieser Festwoche vom 28.8.–4.9.21 und einer großen Auftaktveranstaltung am 28. August möchten wir mit euch gemeinsam den Boden für ein fruchtbares Miteinander bereiten.

Für Groß und Klein, für Landwirte, Fachleute oder einfach nur interessierte Menschen wird es Angebote zum mitmachen und zuhören, zum diskutieren und schmecken und noch vieles mehr geben.
Vom einfachen Hochbeet bis zur regenerativen Landwirtschaft, von Slowfood bis zum Phänologischen Garten, von Bodenlebewesen bis zum Klimaschutz. Wir freuen uns auf Euch!

Positive Beispiele und Wissen in der Region

Gute Ideen brauchen Menschen, die sie in die Tat umsetzen, um als Teil des Ganzen mehr bewirken zu können. Der Boden — die dunkle Materie — erfährt gerade einen Boom bei Landwirten, Umweltschützern, Gärtnern, Klimaschützern oder auch Menschen aus dem Naturschutz.

Selten kommen diese Gruppen zusammen, noch seltener sind sie einer Meinung. Doch die Aussage »wenn der Boden gut ist, ist auch die Zukunft gut« bringt alle an einem Tisch.

Gemeinsam planen

Wir sehen im gesunden Boden die Antwort auf viele Problemstellungen unserer Zeit. Deshalb setzen wir uns leidenschaftlich für den Humusaufbau ein und möchten euch teilhaben lassen.

Auftakt am 28. August

Am 28. August eröffnen wir die Woche mit einer großen Auftaktveranstaltung in der Tiefstollenhalle in Peißenberg. Eingeladen sind explizit alle am Boden Interessierten — Fachleute wie Nicht-Fachleute. Drei renommierte Sprecher:innen werden uns mitnehmen in eine Welt, die wir noch viel zu wenig kennen.

18:00 Uhr
Einlass
18:45 Uhr
Einleitende Worte unserer Schirmherr:innen
18:55 Uhr
Grußwort und Hallo des Teams
19:00 Uhr

»Das große Problem mit kleinen Veränderungen« — Markus Bogner

Warum wir uns so schwer tun, unsere Wirtschaft bodenfreundlicher zu gestalten

19:50 Uhr

»KuhProKlima« — Saro Ratter & Annika Held

20:30 Uhr
Pause
20:45 Uhr

»Vom Humus zum Systemwandel: Warum jede:r von uns zählt« — Leon Bucher

21:15 Uhr
Pause
21:30 Uhr

Moderierte Diskussionsrunde mit den Vortragenden

22:30 Uhr
Veranstaltungsende

Netzwerk-Pinnwand

Vor Ort findet ihr eine Pinnwand zur Vernetzung. Dort könnt ihr Visitenkarten oder Zettel aufhängen, Post Its schreiben und euch gegenseitig kennenlernen. Egal ob ihr einen Job sucht, habt oder Erfahrungsaustausch sucht, ein Netzwerk aufbauen möchtet: Dies ist eure Plattform.

Für alle.

Wir möchten die Menschen in der Woche zusammenbringen, gemeinsame Lösungen erarbeiten und das Bewusstsein um die Bedeutung des Bodens schärfen. Von gutem Boden profitieren wir alle, egal ob Landwirte, die bei weniger Aufwand bessere Erträge erzielen können oder Einwohner, die weniger Geruchsbelastung und besseres Trink- und Grundwasser bekommen und sich gesünder ernähren können.

Programm der Woche

Sonntag, 29.8.

  1. Führung in Jaudenmühle 1, 82393 Habach

    »Gartenboden-Führung« durch die Kapellgärten der Jaudenmühle

    Um ein für Mensch, Tier und Umwelt günstiges, produktives Bodenleben aufzubauen, muss dieses unterstützt und immer wieder auch auch steuernd eingegriffen werden. Die Gemüsebauern der Schaufel & Gabel und die Familie Freisl setzen in ihren Gärten mit Permakulturelementen eine breite Bandbreite an “Werkzeugen” und Strategien zum Bodenaufbau ein. Für jede*n, ob Besitzer*in einer Topfpflanzensammlung, eines (Selbstversorger-)Gartens oder eines landwirtschaftlichen oder Betriebs.

    Dauer: 1,5 Stunden
    Kosten: kostenfrei
    Teilnehmer: max. 50 Personen

  2. Führung in Wolfhof 7, 82405 Wessobrunn-Forst

    Vorstellung von INLA

    Vorstellung des Instituts für naturverbundene Lebensweise und Agrarwirtschaft und Führung durch den Paradieshof. INLA, das sind Norbert Weimann und Melanie Kleider. Als gelernter Meister in der Landwirtschaft fand ich, Norbert Weimann, schon vor über 20 Jahren zu den Mikroorganismen (Micros genannt). Damals setzte ich sie bei Selbstversuchen zur Umstellung eines Gemischtbetriebes auf Biolandwirtschaft ein. Heute über 20 Jahre später zählen zu meinem Erfahrungsschatz mit diesen kleinen Helfern die Bodenbehandlung, bzw. dessen Verbesserung , z.B. auch in Afrika, Einsatz in der Tierhaltung und Emissionsreduzierung z.B. bei verschiedenen Betrieben in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Pflanzengesundheit im Kleingarten wie auch in Sonderkulturen wie Wein- und Gemüseanbau, Abwasserreinigung in Gemeinden. Gespannt sein dürfen die Landwirte auch auf unser neuestes Projekt bei dem wir mit Partnern Gülle schonend aufbereiten um die Nährstoffe mit Pflanzenkohle optimal für den Boden und Pflanze verfügbar zu machen. Seit nunmehr 6 Jahren betreiben wir hier in Forst einen Sonderkulturbetrieb mit Beerenobst. Als Dipl. Ing. Agrar und gelernte Technikerin für Hauswirtschaft und Ernährung war es mir Melanie Kleider schon immer ein Anliegen naturverbunden zu leben. Gesunder (Nähr-) Boden ist die Vorraussetzung für einen gesunden Menschen! Seit einem Jahr nun stellen wir das für die Darmflora förderliche Fermentgetränk Malinade aus unseren eigenen Himbeeren her. Erleben sie bei unserer abwechslungsreichen Hofführung einen informativen Nachmittag. Schöpfen sie aus unseren Erfahrungen in vielfältigen Bereichen. Freuen sie sich anschließend auf einen geselligen Austausch im Gartencafe unter lauschigen Obstbäumen.

    Dauer: 2 Stunden
    Kosten: 20€ / Person inkl. Kuchen und Getränk
    Teilnehmer: max. 40 Personen

Montag, 30.8.

  1. Workshop in Jaudenmühle 3, 82392 Habach

    »Boden verstehen lernen« mit Anselm Hannemann

    Dass ein guter Boden entscheidend für den Anbau von Kulturpflanzen, Gemüse, Bäumen aber auch Mahdgras ist, ist mittlerweile recht bekannt. In diesem Kurs lernen wir verschiedene Böden kennen, die Unterschiede zu erkennen, Probleme zu identifizieren und den Boden zu verstehen. Wir tauchen ein in die Welt der Mikroorganismen und Pilze, des Humus und sehen, wann eine Bodenprobe sinnvoll ist und wie sie entnommen werden sollte. Anschließend erarbeiten wir, wie Humusaufbau betrieben werden kann, wie Nährstoffe effektiv im Boden gespeichert werden können, wie ein positives Mikrobenmilieu im Boden erreicht wird und moderne und wiederentdeckte Bearbeitungsmethoden im Ackerbau. Am Ende des Kurses werden die meisten Teilnehmer einen ganz anderen Blick auf ihren Boden haben und ihm mehr Beachtung schenken.

    Dauer: 3 Stunden
    Kosten: 50€ pro Person
    Teilnehmer: 5 – 15 Personen

  2. Erlebniswanderung in Weilheimer Moos

    »Das Weilheimer Moos – Boden und Landschaft im Wandel« mit Prof. Dr. Reinhold Schumacher

    Bei der ca. 2-stündigen Wanderung werden am Beispiel der Ammerniederung und des Weilheimer Mooses folgende Aspekte angesprochen: Was ist Boden? Bodenentstehung (Faktoren und Prozesse), Bodeneigenschaften, Bodentypen (Einteilung der Böden), Bedeutung der Böden (welche Funktionen haben die Böden für die Umwelt?), Bodengefährdung (durch welche anthropogenen Eingriffe sind die Böden gefährdet?), Bodenschutz (was können wir tun, um unsere Lebensgrundlage Boden zu erhalten, zu schützen und zu verbessern?)

    Dauer: 2 Stunden
    Kosten: kostenfrei
    Teilnehmer: max. 20 Personen

  3. Workshop in Seminarhaus im Blauen Land, Kirchberg 10, Aidling

    Fermentierte Lebensmittel

    Die Gesundheit des Bodens und die Gesundheit des Darms haben eine gemeinsame Komponente: aktive und lebendige Bakterien. In dem Abendworkshop gehen wir das Thema ganz praktisch an und bereiten einen Festschmaus für unsere Augen, für den Geschmack und für unsere Darmbakterien zu. Nach der Ernte auf dem Acker und einer Kostprobe bereits zubereiteter Fermente zeigt Leni Kühn den Teilnehmer*innen verschiedene Techniken, um Gemüse zu fermentieren. Die fertigen Produkte gibt’s dann mit nach Hause.

    Dauer: 2,5 Stunden
    Kosten: 35€ / Person
    Teilnehmer: 5 – 15 Personen

Dienstag, 31.8.

  1. Kindererlebnis in Sonnenacker Murnau, Treffpunkt an der Nikolauskirche

    »Naschwanderung im Gemüseacker« mit Sara Bader und Anastasia Kühn

    Sara Bader erforscht mit den Kindern den Gemüseacker: Wie wächst das Gemüse, was machen die Wurzeln unter der Erde und was schmeckt besonders gut? Dabei erfahren die Kinder nicht nur wie vielfältig der Acker ist, sondern auch wer dort alles lebt und uns beim Gemüsebau hilft. Anastasia Kühn beantwortet Eltern und Erwachsenen Fragen rund um Landwirtschaft und Selbstversorgung. Hier erkunden wir in einem interaktiven Workshop, wie wir eine gute Zukunft für unsere Kinder schaffen können und was Humus und der Boden dabei für eine bedeutende Rolle spielen. Denn im Boden liegt ein bedeutender Schlüssel für eine gute Zukunft.

    Dauer: 1 Stunde
    Kosten: kostenfrei
    Teilnehmer: 5 – 15 Personen

  2. Workshop in

    »Gartel´n in den eigenen 4 Wänden« mit Melanie Kleider und Norbert Weimann

    Hochbeete sind voll im Trend. Doch wie verschaffe ich mir eines, bzw. wie kann ich es einfach selber bauen? Wir zeigen wie dies günstig und schnell umsetzbar ist. Wir laden Sie ein experimentierfreudig zu sein. Erleben sie wie simpel es ist frisches Gemüse für die Familie direkt vor der Haustüre zu ernten. Sie werden erstaunt sein, was alles möglich ist. Auch im Hochbeet zählt es eine optimale Grundlage und Versorgung für die Pflanzen herzustellen. Basierend auf unserem Wissen zum Thema Humusmehrung und Bodengesundheit mit Mikroorganismen und Bodenhilfsstoffen schaffen wir ein gesundes Klima für unsere Pflanzen.

    Dauer: 1,5 Stunden
    Kosten: 15€
    Teilnehmer: max. 20 Personen

  3. Kino in Starlight Kino Weilheim

    Kinofilm »Unser Boden, unser Erbe«

    Der Dokumentarfilm „Unser Boden, unser Erbe“ zeigt, wie wichtig und zugleich extrem bedroht unsere Lebensgrundlage, der Boden ist. Regisseur Marc Uhlig vermittelt eindringlich, warum die kostbare Ressource unsere größte Wertschätzung verdient. Ein inspirierendes Plädoyer für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und nachhaltige Ernährung.
    Zum Film haben wir den “Bodenfachmann” Dr. Ulrich Hampl von der Bio-Stiftung Schweiz eingeladen, der den Besuchern nach der Vorführung für Fragen und Detailinformationen zur Verfügung steht.

    Dauer: 2,5 Stunden
    Kosten: 9€ / Person
    Teilnehmer: beschränkte Personenzahl

Mittwoch, 1.9.

  1. Erlebnis in Streuobstwiese Altenau

    »Bodenerlebnistag im Phänologischen Garten« mit Garnet Wachsmann u.a.

    Besuch einer Klima-Streuobstwiese mit seinem phänologischen Garten, dem Gießkannenbaum, dem Flächenbuffet und das LandArt-Projekt Erdhummel aus dem Projekt “KlimaAlps” mit Kulturprogramm. Angeboten werden kleine Workshops: Käseherstellung (Demeter-Landwirtin), den Boden mit den Füßen erkunden (Heilpraktikerin), Boden und Humus (Geografin), Heilkräuter (Heilkräuterpädagogin), sowie Kunst im Garten: Holzbildhauerin (Naturwesen aus Holz) und Hinterglasmalerei (Insekten und Schmetterlinge) runden dieses Angebot für die ganze Familie ab. Erkunden Sie selber oder nehmen Sie teil an dem Angebot zahlreicher Mini-Workshops rund um die Themen Boden, Käse, Achtsamkeit, Wiese, Garten, Kräuter, dem Flächenbuffet (Weltacker) und dem Phänologischen Garten. Mit dabei als Workshopleiter sind Garnet Wachsmann, Ramona Bert, Rosa Grüninger, Maria Mähler, Elfie Courtney, Christina Dichtl, Naturpark Ammergauer Alpen.

    Dauer: 8 Stunden
    Kosten: kostenfrei
    Teilnehmer:

  2. Verköstigung/ Info in 82402 Seeshaupt, Jenhausen 2

    »Die Hüter der Grasnarbe. Steinschafe in der Landschafts- und Bodenpflege« mit Verena Hausmann

    Nach einem alten Sprichwort besitzen Schafe die "Goldene Klaue". Gemeint ist damit, dass sie mit ihrer Anwesenheit einen ausgezeichneten Effekt auf die Struktur und die Pflege des Bodens besitzen. Daher setzen auch wir (Arche-Schäferei Wolle&Kraut) unsere Alpinen Steinschafe bei der Beweidung sensibler Flächen ein. Sie haben die Möglichkeit, mit uns und den Schafen eine extensive Ausgleichsfläche mit Trockenrasenelementen zu begehen und können sich vor Ort einen Einblick verschaffen, wie eine umsichtige Beweidung mit Schafen gestaltet werden kann und welche Effekte dies für den Boden und die Vegetation hat. Da das Alpine Steinschaf bei SlowFood als Archepassagier gelistet ist und wir neben der Herdbuchzucht eine regionale und nachhaltige Vermarktung von Lamm- und Schafprodukten betreiben, sind Sie im Anschluß herzlich dazu eingeladen, an einer kleinen Verkostung teilzunehmen! Es besteht zudem die Möglichkeit Felle und Düngepellets aus der Wolle unserer Schafe vor Ort zu erwerben. Bitte an festes Schuhwerk denken! Zur Weide haben wir eine Gehzeit von ca. 20 Minuten.

    Dauer: 2 Stunden
    Kosten: 15€ pro Person inkl. Verköstigung von Steinschaffleisch
    Teilnehmer: max. 25 Personen

Donnerstag, 2.9.

  1. Workshop in Augsburger Str. 62, 86956 Schongau

    Kompost-Teestunde« mit Rainer Engler von der Blumenschule

    Gewinnen wir die Gesundheit unseres Gartenbodens zurück! Auch Hobby-Gärtner verwenden seit Jahren Chemie in Form von Dünger oder Pflanzenschutzmitteln ohne zu wissen, dass diese Chemikalien genau das Bodenleben zerstören, das einen Boden gesund erhält. Echter Boden ist aktiv, lebendig, bewegt sich!
    Komposttee bringt die Mikrobiologie in den Boden zurück. Aktiv belüftete Komposttees sind einfach herzustellen und einfach zu verteilen, sowohl auf Boden- als auch auf Blattoberflächen. Sie werden genau dort ausgebracht, wo sie benötigt werden. Sie sind eine schnelle, preiswerte und auf jeden Fall faszinierende Art und Weise das Bodenleben zu pflegen neben dem Einsatz von Kompost und Mulch.

    Dauer: 2 Stunden
    Kosten: 10€ inkl. Skript
    max. 35 Teilnehmer:innen

  2. Führung in Biotop Oberland e.G., Steinbach 8c, 83661 Lenggries

    »Entdeckungstour durch die Gärtnerei der Biotop Oberland e.G« mit Sebastian Girmann

    Intensiver Gemüsebau am Rande der Alpen im Einklang mit der Natur? Durch das Konzept der Solidarischen Landwirtschaft wird das möglich.
    Wir drehen eine ausführliche Runde durch die Gewächshäuser und Freilandflächen unserer gemeinschaftsgetragenen Gärtnerei. Dabei entdecken wir verschiedenste Möglichkeiten die Bodenfruchtbarkeit trotz intensiver Nutzung langfristig zu erhalten und sogar aufzubauen. Wir lernen welche spannende Bedeutung der Humus und das Bodenleben dabei hat und wie ein Ackerboden von einer CO²-Quelle zur CO²-Senke werden kann.

    Dauer: 1,5 Stunden
    Kosten: 10€ (für Biotop Mitglieder kostenlos)
    Teilnehmer: max. 50

  3. Führung in Oderding

    »Besuch eines Bio-Sonnenackers« mit Maria Hermann vom BUND Naturschutz Bayern

    Auf einem Sonnenacker bauen viele Menschen vielfältige Gemüse, Kräuter & Pflanzen an. Diese Vielfalt bietet auch vielen Tieren über und unter der Erde Lebensraum, die sie auf einer konventionell bewirtschafteten Fläche mit bspw. nur Maispflanzen nicht finden. Sonnenäcker Flächen finden immer mehr Zulauf. Nicht nur, weil man selbst Gemüse anbauen kann, sondern auch weil man die direkte Erfahrung der Lebensmittelerzeugung direkt vor der Haustür machen kann. Maria Hermann vom Bund Naturschutz baut selbst Gemüse auf dem Sonnenacker an und erläutert die Vorteile. Treffpunkt am Bio-Sonnenacker ca. 2km südlich der Eisenbahnbrücke auf der westlichen Seite der Ammer.

    Dauer: 2 Stunden
    Kosten: kostenfrei
    Teilnehmer: max. 20 Personen

Freitag, 3.9.

  1. Workshop in Jaudenmühle 3, 82392 Habach

    »Pflanzenpflege & -schutz mit effektiven Mikroorganismen und Co.« mit Anselm Hannemann

    Anselm und Johann-Christian Hannemann zeigen die Anwendung effektiver Mikroorganismen am Beispiel ihrer SoLaWi „Schaufel & Gabel“. Im Gärtnerjahr gibt es jede Menge Käfer, Läuse, Fliegen, Schmetterlinge, Vögel, Schnecken und andere Tierchen, die unseren Gemüsepflänzchen stark zusetzen. Wenn wir alte Hausmittel und neu gefundene Erkenntnisse zur Hilfe nehmen, können wir ein Miteinander mit Insekten erreichen, bei dem genug Gemüse für uns bleibt und Nützlinge sogar das Wachstum der Pflanzen unterstützen. Viele Mittel lassen sich einfach selbst herstellen und wir lernen Effektive Mikroorganismen und verschiedene Fermente und Kräuter kennen, die besonders wirksam in der Pflanzenpflege sind und lernen sie anzuwenden. Wir sprechen über Komposttee und auch herkömmliche Mittel, die immer wieder als “Tipp” auftauchen. In der Praxis lernen wir, wie Brennesseljauche auf unterschiedliche Weise hergestellt und sogar veredelt werden kann. Jede:r Teilnehmer:in erhält abschließend ein Merkblatt mit den wichtigsten Informationen für später.

    Dauer: 3 Stunden
    Kosten: 30€ pro Person
    Teilnehmer: max. 25 Personen

  2. Führung in Jaudenmühle 1, 82393 Habach

    »Gartenboden-Führung« durch die Kapellgärten der Jaudenmühle

    Um ein für Mensch, Tier und Umwelt günstiges, produktives Bodenleben aufzubauen, muss dieses unterstützt und immer wieder auch auch steuernd eingegriffen werden. Die Gemüsebauern der Schaufel & Gabel und die Familie Freisl setzen in ihren Gärten mit Permakulturelementen eine breite Bandbreite an “Werkzeugen” und Strategien zum Bodenaufbau ein. Für jede*n, ob Besitzer*in einer Topfpflanzensammlung, eines (Selbstversorger-)Gartens oder eines landwirtschaftlichen oder Betriebs.

    Dauer: 1,5 Stunden
    Kosten: kostenfrei
    Teilnehmer: max. 50 Personen

  3. Workshop in Klostergut Schlehdorf

    »Schwarzer Wurmhumus« mit Siegfried Malaj

    Was genau ist Wurmhumus? Das Ausgangsmaterial von „Gute-Erde“-Wurmhumus ist reiner Pferdemist. Zehntausende von Regenwürmern beginnen ihr Werk und fressen sich durch den Mist und verdauen ihn. Der Regenwurmdarm zerstört dabei die im Mist befindlichen wertvollen Mikroorganismen nicht – im Gegenteil, er wertet sie durch den Verdauungsprozess auf. Seit gut einem Jahr produziert Siegfried Malaj im Klostergut in Schlehdorf aus reinem Pferdemist mit Hilfe seiner Regenwürmer hochwertigsten Wurmhumus. Am Ende mischt er zertifizierte Pflanzenkohle drunter und so entsteht sein Schwarzer Wurmhumus - Terra Preta. Ökologisch-Regoinal-Nachhaltig . Siegfried Malaj zeigt den Besuchern seine Arbeitsweise und die verschiedenen Stadien des Wurmhumus.

    Dauer: 2 Stunden
    Kosten: kostenfrei
    Teilnehmer: max. 50 Personen

  4. Führung in Sonnenacker Ohlstadt

    Besuch auf dem Sonnenacker Ohlstadt

    Die Solidargemeinschaft UNSER LAND vermietet Teilflächen auf einem Acker, an dem sich Gartenfreunde im Anbau von Gemüse, Kräutern und Blumen erfreuen können. Sonnenäcker bereichern nicht nur den Speiseplan, sie bieten auch einen wunderbaren Erfahrungsraum: Säen, wachsen, ernten – das Erleben des Jahreskreises in der Natur ist von großem Wert für die ganze Familie und es sensibilisiert für die Zusammenhänge in der Natur, saisonale Kreisläufe und den Wert eines Lebensmittels. Die Bäuerin und Vorsitzende der Solidargemeinschaft Werdenfelser Land Kathi Benedikt führt Sie über den Acker, der Ende August bereits in seiner vollen Pracht steht.

    Dauer: 1,5 Stunden
    Kosten: kostenfrei
    Teilnehmer: max. 50 Personen

  5. Erlebnis in Hofgartenstüberl, Dorfstr. 4, Weilheim - Unterhausen

    Weinverkostung »Schmecke den Boden« mit dem renommierten Weinhändler Martin Kössler aus Nürnberg

    Es geht dabei nicht um den Unterschied zwischen Kalk- oder Buntsandstein, es geht um den Unterschied zwischen totem und lebendigem Boden. Nur wenn der Boden, auf dem die Reben stehen, lebendig ist, kann man von einem Einfluß des Bodens auf den Wein sprechen. Alles andere ist Wein-Märchen. In den letzten Jahren ist im Weinbau unheimlich viel passiert. Der Wein von morgen wird deshalb grundsätzlich anders riechen und schmecken als der von heute. Warum das so ist, zeigt Martin Kössler, Weinhändler aus Nürnberg, der sich seit über zwanzig Jahren mit dem Einfluß des Bodens auf den Wein beschäftigt. Eine »andere« Weinverkostung, die den Blick auf den Wein radikal verändert. Martin Kössler, Diplom-Ingenieur der Werkstoffwissenschaften, ist seit vierzig Jahren Weinhändler (K&U in Nürnberg). Er gab sich mit den Lügen und Märchen des Weinhandels nie zufrieden, sondern suchte nach Kriterien für Qualität und kam so zum Boden und dessen faszinierend vielfältigem Einfluß auf den Wein. »Wein radikal anders« nennt er sein Konzept. Hier zu erleben.

    Dauer: 2 Stunden
    Kosten: Spenden willkommen
    Teilnehmer: max. 30 Personen

Samstag, 4.9.

  1. Workshop in Solawi Peißenberg

    »Prinzip der Herstellung, Verwertung und Anwendung von Terra Preta« mit Helge Reiter und Markus Koller

    Auf der SoLaWi in Peiting, die erst in diesem Jahr gegründet und von der Transitiongruppe Ammer-Loisach unterstützt wird, zeigen wir die Herstellung von Pflanzenkohle. Gemeinsam mit dem erfahrenen Referenten aus Appenzell, dem Landwirt Markus Koller, wollen wir mit Euch Terra-Preta herstellen.

    Dauer: 6 Stunden
    Kosten:
    Teilnehmer:

  2. Erlebnis in Paradieshof, Wessobrunn-Forst

    »Herbstfreuden im Grünen Im Rahmen vom Netzwerk Gartenwinkel Pfaffenwinkel«

    Vorstellung unseres Paradieses, Führung durch die Plantage und den Garten. Profitieren sie von unseren Erfahrungen im Bereich Bodenaufbau und – Gesundheit mit Mikroorganismen. (Siehe Beschreibung vom 29. August.) Genießen sie in geselliger Runde den Austausch mit anderen naturverbunden Menschen in unserem Gartenkaffee bei beerigen Kuchen und Getränken.

    Dauer: 4 Stunden
    Kosten: 20€ pro Person, inkl. Kuchen und Getränk
    Teilnehmer: max. 40 Personen

Wusstest du schon, dass…